DAS KINDERHEIM IN RUMÄNIEN

Das Kinderheim befindet sich in der Nähe von Sibiu (früher: Hermanstadt). Zur Zeit befinden sich dort über 30 Kinder im Alter von 3 Monaten bis zu 19 Jahren. Bei den Kindern handelt es sich entweder um Waisenkinder oder um Kinder, um die sich ihre Eltern nicht mehr kümmern und ansonsten ein Leben auf der Straße fristen müssten. Die Not der Kinder in Rumänien ist erschreckend. Viele leben auf der Straße und müssen täglich ums Überleben kämpfen. In den überfüllten staatlichen Kinderheimen fehlt es häufig an Nahrung, Kleidung und Medikamenten.

Das Kinderheim wurde 1995 von einem Ehepaar aus Berlin (Familie Hoster) als Privatinitiative gegründet. Finanziell getragen wurde es von einem Freundeskreis, der hinter Familie Hoster stand, und schon seit Jahren ein Kinderheim in Pakistan trägt. Die ersten 4 Kinder wurden 1995 in das Kinderheim aufgenommen. Eine junge deutsche Familie übernahm die Heimleitung. Aus gesundheitlichen Gründen mussten sie das Land schon zwei Jahre später verlassen; von diesem Zeitpunkt an wurde das Heim nur noch von meist kurzfristig anwesenden Heimleitern oder direkt von einigen Erzieherinnen selbst geführt. Bis Mitte 1999 konnten insgesamt 14 Kinder aufgenommen werden.

 

Im August 1999 übernahm Matthias Müller aus Pappelau mit seiner Frau und den damals 5 eigenen Kindern das Kinderheim. Mattthias Müller hatte damals eine gutbezahlte Arbeitsstelle bei einer Großbank in den neuen Bundesländern. Seine aus Frankreich stammende Frau führte eine gut laufende Pension in einem von der Familie renovierten Bauernhof. Von einem Hilfstransport nach Rumänien inspiriert haben sie beschlossen, ihre Aufgaben hier aufzugeben und das Kinderheim in Rumänien zu leiten, um so diesen Kindern eine Chance zu geben, im Leben Fuß zu fassen.

 

 

Bis heute konnte die Arbeit auf insgesamt 5 Häuser, einschließlich eines Bauernhofes, erweitert werden und neben den eigenen 8 Kindern sind 30 Kinder dort untergebracht.

Abgesehen von einem sehr geringen rumänischen Kindergeld wird die Arbeit über Spenden aus Deutschland getragen. Pro Monat werden ca. € 3000,- benötigt.

Durch regelmäßige Hilfstransporte wird die Arbeit von Bühlenhausen aus unterstützt.

Auch durch Arbeitseinsätze wird die Arbeit unterstützt. So waren Ende 2001 14 Jugendliche aus Bühlenhausen und Umgebung für eine Woche in Rumänien und haben mit Hand angelegt, um den Erhalt und die Erweiterung des Kinderheims zu sichern. Dabei wurden unter anderem ein Holzbackofen gebaut, ein Lastwagen repariert, Elektroinstallationen durchgeführt, eine Lagerhalle für Hilfsgüter aufgebaut, Abbrucharbeiten durchgeführt und bei der Mais- und Kohlernte mitgeholfen. Mehrere der Jugendlichen haben sich auch dafür entschieden, für 3 Monate oder länger ihre Zeit dort zur Verfügung zu stellen.

Spendenkonto:

P. Konold - BUGC

Volksbank Blaubeuren

Konto Nr.: 455 016

BLZ: 630 912 00

Stichwort – Rock für Rumänien